Hollister Firmenstatement - Update zu COVID-19 und unserer Lieferkette Mehr Informationen

Was Sie über die intermittierende Katheterisierung mit einer Rückenmarksverletzung wissen sollten

Wenn Sie eine Rückenmarksverletzung erlitten haben und Ihr Urologe Ihnen gesagt hat, dass Sie einen Katheter verwenden müssen, gibt es einige grundlegende Aspekte, die Sie hinsichtlich Produktoptionen wissen sollten.

man-in-wheelchair-outdoors-petting-his-dog-what-you-should-know-about-catheterization-with-SCI

Informieren Sie sich über Ihre Katheteroptionen.

Nach Ihrer Rückenmarksverletzung hilft Ihnen Ihr Gesundheitsteam, festzustellen, ob Sie in der Lage sind, Ihre Blase regelmässig und vollständig selbst zu entleeren. Wenn Sie Ihre Blase nicht vollständig selbst entleeren können, benötigen Sie möglicherweise einen Katheter. Ein Katheter ist ein kleiner hohler Schlauch, der in die Blase eingeführt wird, um Urin abzuleiten.

Es gibt zwei grundlegende Arten der Katheterisierung. Wenn der Katheter mehrere Stunden, Tage oder länger in der Blase bleiben soll, spricht man von einem Verweil- oder Dauerkatheter. Wenn der Katheter zum Entleeren der Blase eingeführt und dann entfernt wird, spricht man von einer intermittierenden Katheterisierung (IK). Eine dritte Option, die nur für Männer verfügbar ist, sind externe Katheter (Urinalkondome) für Männer.

Intermittierende Katheterisierung*

Wenn sich Ihre Blase nicht richtig entleert, wird durch die intermittierende Katheterisierung sichergestellt, dass Ihre Blase und Ihre Nieren weiterhin richtig funktionieren. Gleichzeitig wird Komplikationen vorgebeugt. Da es wichtig ist, zu wissen, wie und wo der intermittierende Katheter eingeführt wird, werden Sie von einer Pflegefachperson instruiert. Sie müssen in der Lage sein, Ihre Harnröhre zu erreichen (an der Spitze des Penis bei Männern und vor der Vagina bei Frauen) und den Katheter zu handhaben.

Einige Frauen können ihre eigene Harnröhre nicht sehen, weshalb das Erlernen der Selbstkatheterisierung nach Gefühl oder durch Verwendung eines Spiegels üblich ist. Wenn Sie nicht in der Lage sind, die Katheterisierung selbst durchzuführen, kann einem geschulten Pflegenden oder Familienmitglied beigebracht werden, bei der intermittierenden Katheterisierung zu helfen.

Hier noch ein paar weitere Fakten:

  • Wenn Ihre Blase überhaupt keinen Urin ableitet, müssen Sie möglicherweise vier- bis sechsmal täglich eine Selbstkatheterisierung durchführen. Wenn Ihre Blase durch Urinieren nicht vollständig entleert wird, müssen Sie möglicherweise ein- bis viermal täglich eine Katheterisierung durchführen. Befolgen Sie in jedem Fall die ärztlich empfohlenen Anweisungen.
  • Das Zubehör für die IK kann unauffällig in einer Hosentasche oder Tasche transportiert werden
  • Sie können Ihren Urin durch den Katheter und in die Toilette oder ein Urinal oder in einen Einwegbeutel ablassen. Alternativ können Sie ein geschlossenes IK-System mit integriertem Auffangbeutel verwenden
  • Menschen jeden Alters können die intermittierende Katheterisierung erlernen
  • Intermittierende Katheter gibt es in einer Vielzahl von Ausführungen, einschliesslich unbeschichtet, hydrophil-beschichtet, nicht-hydrophil-beschichtet und vorbefeuchtet.

 

Klicken Sie hier, um mehr über Methoden der intermittierenden Katheterisierung zu erfahren

 

Verweilkatheter

Wenn Sie nicht in der Lage sind, einen Katheter einzuführen und zu entfernen, um Ihre Blase zu entleeren, ist ein Dauerkatheter vielleicht das Richtige für Sie. Ein Dauerkatheter wird von einem aufblasbaren Ballon in der Blase gehalten und sorgt für eine kontinuierliche Urinableitung. Langfristige Verweilkatheter werden einmal im Monat oder gemäss den Empfehlungen Ihres Arztes ausgetauscht.

Bei allen Dauerkathetern ist ein Auffangbeutel erforderlich. Es gibt zwei Arten: Beinbeutel und grosse Bettbeutel. Ein Beinbeutel wird unauffällig unter einer Hose oder einem Rock befestigt und lässt sich leicht in die Toilette entleeren. Ein grosser Bettbeutel wird nachts verwendet und normalerweise an das Bettgestell gehängt.

Bei allen Dauerkathetern besteht das Risiko von Komplikationen, die Sie mit Ihrem Gesundheitsteam besprechen sollten. Dazu gehören Harnwegsinfektionen (HWI), Harnröhrenverletzungen, Blasensteine oder Blut im Urin.

Externe Katheter (Urinalkondome) für Männer

Es gibt zudem eine weitere Katheterart, die als externer Katheter für Männer bezeichnet wird. Dieser Katheter wurde speziell für Männer mit Urinleckage aus dem Penis entwickelt. Dieser Katheter ist wie ein Kondom und wird über den Schaft des Penis gezogen. Er wird unauffällig unter der Kleidung getragen und an einen Beinbeutel oder eine bettseitige Auffangbeutel-Sammelvorrichtung angeschlossen.

Welcher Katheter ist der richtige für Sie?

Die Wahl der Katheterart kann verwirrend sein. Es ist wichtig zu wissen, dass jede Katheterart so konzipiert ist, dass sie die Blasenversorgung je nach Ihrer individuellen Verletzung, Ihren Umständen und Bedürfnissen erleichtert. Ihr Gesundheitsteam kann Ihnen bei der Auswahl des richtigen Katheters helfen, der für Sie am besten geeignet ist.

 

* Informieren Sie sich vor der Verwendung eines intermittierenden Katheters stets in der Gebrauchsanweisung über Verwendungszweck, Kontraindikationen, Warn- und Vorsichtshinweise sowie Anweisungen.